1) Im schönsten Wiesengrunde

ist meiner Heimat Haus;

da zog ich manche Stunde

ins Tal hinaus.

Dich, mein stilles Tal,

grüß' ich tausendmal!

Da zog ich manche Stunde

ins Tal hinaus.


2) Wie Teppich reich gewoben,

Steht mir die Flur zur Schau;

O Wunderbild, und oben

Des Himmels Blau.

Dich mein stilles Tal

Grüß ich tausendmal!

O Wunderbild, und oben

Des Himmels Blau.


3) Herab von sonn'ger Halde

Ein frischer Odem zieht;

Es klingt aus nahem Walde

Der Vögel Lied.

Dich mein stilles Tal

Grüß ich tausendmal!

Es klingt aus nahem Walde

Der Vögel Lied.


4) Die Blume winkt dem Schäfer

Mit Farbenpracht und Duft;

Den Falter und den Käfer

Zu Tisch sie ruft.

Dich mein stilles Tal

Grüß ich tausendmal!

Den Falter und den Käfer

Zu Tisch sie ruft.


5) Das Bächlein will beleben

Den heimlich trauten Ort;

Da kommt's durch Wiesen eben

Und murmelt fort.

Dich mein stilles Tal

Grüß ich tausendmal!

Da kommt's durch Wiesen eben

Und murmelt fort.



Wilhelm Ganzhorn